Theater im öffentlichen Raum als Kunst- und Aktionsform regt Menschen zum Nachdenken an

Die Theaterpädagogin und Schauspielerin Sonja Ewald bei der Konferenz für eine bessere Welt

Leitung: Sonja Ewald

Samstag, 04.09.2021, 11:00-12:30 Uhr

Mach mal so richtig Theater! Bei dieser Aktion lernst du, wie du gemeinsam mit anderen ein Theaterstück mit politischer Botschaft entwickelst, inszenierst – und aufführst. Der Clou: Das Theaterstück findet im öffentlichen Raum statt. Und zwar so, dass die umstehenden Zuschauer:innen gar nicht merken, was hier gespielt wird.

Das unsichtbare Theater haben politische Theatergruppen in den 1920er und 30er Jahren entwickelt. In den 1960er Jahren hat es der brasilianische Theaterregisseur Augusto Boal wieder entdeckt und als Methode des Widerstands gegen die Militärdiktatur genutzt. Bis heute gehören die versteckten Theaterstücke im öffentlichen Raum zu den politischen und künstlerischen Aktionsformen, die Passant:innen zum Nachdenken anregen sollen (weitere Infos gibt’s bei Wikipedia).

Das erwartet dich bei dieser Aktion

  • Zu Beginn gibt es ein bewegungsreiches, fröhliches Theater-Warm-up, dass dich in Spiellaune versetzt
  • Dann entwickelt ihr in kleinen Gruppen kurze Spielszenen, inspiriert durch die Methoden Augusto Boals
  • Wer neugierig ist, kann auch Statuentheater oder ‚Rainbow of desire’ ausprobieren
  • Wir nutzen die Methoden, die für dich und euch am besten passen